Mittwoch, 28. Oktober 2015

Unbestimmte Zuständigkeit

Hat sich der Abendhimmel
die Sterne geborgt
oder haben die Sterne
sich den Abendhimmel geliehen?

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Alte und neue Pein

Ein alter Schmerz
ist zuweilen
immer noch
viel heftiger,
als jeder frische,
und das triftt auch
auf den des Herzens zu.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Dienstag, 27. Oktober 2015

Je mehr, desto... Herbst

Je mehr Gold
die Sonne
den Herbstblättern schenkt,
um so mehr strahlt sie selbst.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Dienstag, 13. Oktober 2015

Verzeihung

Verzeihung
ist selbstloser
als Liebe,
aber ohne Liebe
kann sie das
nicht sein.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Helden

Für Helden
gibt es keine Werteskala,
Helden
besiegen
immer nur das,
was andere
vom Heldsein
abhält.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Ein Abendrot wie...

Ein Abendrot
wie ein Paradiesfeuer,
brannte heute
den Himmel nieder
und sengte die
Regenwolkendecke
in Fetzen,
sodaß es aussah,
als ob Gott
ein Pfeifchen
rauchen würde.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Freitag, 9. Oktober 2015

Liebe Liebe

Wenn tausend Worte
zu einem verschmelzen,
und man nichts dazu tun muß,
ist es meist Liebe.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Schwer zu verstehen

Das Schicksal
mit Gott in Verbindung
zu bringen,
wenn es einen recht beutelt,
ist schwer zu verstehen,
aber noch schwerer
ist zu verstehen,

daß man auch noch
verstehen muß,
warum man es nicht versteht,
um ihn trotzdem lieben zu können.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Sonntag, 4. Oktober 2015

Kleine Herbstkorrektur

Die Blätter sollten sich im Herbst
einkringeln, anstatt abzufallen.
Sie blieben dann als grüne Röllchen
am Baum hängen,
könnten vielleicht so den Winter ertragen,
und wir ihn sicherlich
dann auch ein wenig leichter.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)


Mir ist so herbstlich...

Mir ist so herbstlich in der Seele,
daß ich ihr ärgerlich befehle,
mir treuer zu sein,
laß mich nicht allein!

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Plong!

Ich denke mal, du glaubst es nicht,
daß ein Kastaniengewicht
dem Kopfe zum Schaden gereicht.
Hält sich`s doch wunderbar und leicht
in einer noch so kleinen Hand.
Doch wenn dann außer Rand und Band,
die Frucht den grünen Käfig sprengt,
lang genug war sie eingeengt,
und prasselt dir auf`s Schädeldach,
merkst du, oje, au, au, ach, ach,
gar ein Kastaniengewicht,
an Gramm nur wenig, streichelt nicht!

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Mit "Ver(laub)"

Der Herbst
legt sein Gewand
aus bunten Blättern
auf mein Gemüt
und sagt:
Kleide Dich mit mir!

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Freitag, 2. Oktober 2015

Man kann im Herbst:

Einen Laubteppich
mit Achtung betreten.
Auf sein Rascheln hin,
durchschlurfen dürfen.
Eigene Muster hineinstapfen,
Blätter verschieben,
hochfliegen lassen,
hochleben lassen,
mit ihnen tuscheln,
darin herumwuscheln,
sich bedanken
für die Freude,
die sie seit dem Fühling schufen.
In Gedanken,
sich wie ein Igel
darin verkriechen.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Ein Herbstgrüßchen

Ein Herbstgrüßchen
so voll Würze
darf ruhig
ein wenig frisch sein,
auch ein bißchen kühl.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)

Es ist ein Tag...

Heute reflektiert der Himmel
das Blau sämtlicher Meere,
und die in Goldgelb erstrahlenden Blätter
halten alle Sonnentage des Jahres
in sich vereint.
Es ist ein Tag,
an dem es leichter fällt,
Abschied zu nehmen.
Es ist ein Tag,
an dem man loslassen kann
wie ein buntes Herbstblatt.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)


Gell, wir erlauben
den alten Männern
unseren Altweibersommer
zu genießen!

Bernadette Maria Daniels
(NMD)

Lebendige Farbe

Ein Gelb gibt es im Herbst,
das ist so reich an orangenem Leuchten,
daß man glauben könnte,
man hätte es
mit einem Wesen zu tun.

Bernadette Maria Daniels
(BMD)