Samstag, 15. Juli 2017

Mach was draus!

Jeder Tag
ist ein Arrangement
mit dem Leben.
Oft muß man ihm
ein Stück Spitze annähen,
daß er hübsch wird.

Freitag, 14. Juli 2017

Mia primavera

Ich hab den Frühling gekauft.
Er wird jetzt in meinem Herzen wohnen.
Aber Ihr müßt Euch nicht sorgen.
Er hat noch genügend Blüten
für den Rest der Welt übrig.

Vielleicht wär ich gern...

Vielleicht wär ich gern ordentlich,
im Kopfe wie im Haus.
Für letzteres, so denke ich,
wird niemals etwas draus.
Außerdem ist in der Regel,
ein Dickschädel oft ein Flegel.
So wird das nichts mit ordentlich,
im Kopfe wie im Haus.
Ach, wißt Ihr was, wie es ja scheint,
macht ich mir das gar nichts aus!

Oh Mann! Oh Mann!

Lauthals mit Krähen wie im Wahn,
zeigt, was er kann, der stolze Hahn.
Und auch der Specht,
der klopft erst recht!
Es gilt zu beweisen:
Nichts können die Leisen.
Die Kater miauen, daß der Mond sich verstckt,
doch die Lust wird hierdurch bei den Katzen geweckt.
Die Herren der Schöpfung, geschwellt die Brust, prahlen,
denn jeder von ihnen will gern zuerst mahlen.
Ist denn Moral an der Geschicht?
MANN imponiert, wenn er laut spricht,
auch wenn er kräht, klopft oder miaut,
damit es die, die er liebt, umhaut!

Donnerstag, 13. Juli 2017

Verbum lentum

Liebste Freundin,
Dir eine Freude zu bereiten,
schreib ich Dir wie zu alten Zeiten
einen Brief.
Wirst ihn lieben,
handgeschrieben!
Jeder Buchstabe gemalt,
hier im Rampenlicht erstrahlt,
und das Wort in Tinte blau,
schau nur, liebste Freundin, schau,
gleicht einem Buchstabengemälde!
Erreichen wird es Dich in Bälde.
Morgen oder in zwei Tagen schon.
Im Vergleich zum Netz, der blanke Hohn!
Dort läuft alles in Sekunden.
Mit dem Brief bin ich gebunden
an Handwerklichkeit.
Dir eine Freude zu bereiten,
schreib ich Dir wie zu alten Zeiten,
einen Brief.
Wirst ihn lieben,
handgeschrieben.